Samstagsplausch {14.04.2018}

Guten Morgen liebe Plauscherinnen. Diese Woche kann ich mich endlich wieder einmal pünktlich zu Andrea an den Plaudertisch setzen.

Samstag, 07. April
Der Morgen war ein wenig murkelig. Das begann damit, dass mir die halbe nacht lang übel war, ich dauernd draußen herum geisterte und am morgen viel zu lange schlief. Dabei hatte ich doch schon gegen 6 Uhr, wenn der Kaufmannsladen öffnet, die beiden Flaschen trockenen Sekt holen wollen, die Mutti noch für ihre Feier braucht. Das verschob ich auf später und wollte noch ein ganz klein wenig mit euch plauschen, las mich dann aber beim DGSVO fest. Dann war mir mir die Zeit davon geflogen und nun wurde es noch murkeliger, weil die Mutti anrief und nach ihrem Sekt fragte und wann wir denn in den Garten fahren. Dorthin hatte der Sohn nämlich um Mittagessen und Angrillen eingeladen.
Grillig war ich ein bisschen, eben wegen der verflogenen Zeit. Kurzerhand nahm ich die Mutti dann mit zum Kaufmannsladen. Wir schafften es, pünktlich im Garten zu sein, und dort wurde dann alles ganz entspannt, obwohl ich mir das vorher gar nicht hatte vorstellen können. Immerhin trafen acht Leute zwischen 4 {Jolin} und 85 {Mutti} Jahren aufeinander. Aber gerade weil wir so viele waren und jeder irgendwie mit anpackte, klappte das alles richtig gut und wurde ein sehr schöner Tag. Am Nachmittag musste der Sohn zur Arbeit und fast zeitgleich verschwanden auch alle jungen Leute und die Kinder. Da war ich plötzlich mit Mutti allein. Sie wollte dann auch nach Hause und ich hatte später einen geruhsamen Abend.

Sonntag, 08. April
Einen Tag vor Mutti hat Lara Geburtstag und Sylvana meinte, den könnten wir doch mit einem Kaffeetrinken im Garten feiern. An diesem Tag konnte auch Janice dabei sein, was mich besonders freute, weil ich meine Hexe schon zwei oder drei Wochen {und gefühlt ein ganzes Jahr} nicht gesehn hatte.
Bevor alle anderen eintrafen, wollte ich mit Mutti noch ein paar Pflanzen einsetzen und so ein paar ganz kleine Erdarbeiten erledigen. Als ich sie aber abholen wollte… sprang meine alte Jolanda nicht an. Sie sagte einmal blubb, dann ging die Uhr aus und nichts rührte sich mehr. Da ich vorher aber der Mutti gesagt hatte, ich fahre jetzt los und sie könnte schon runter kommen, konnte ich sie nun nicht mehr anrufen, um wieder abzusagen. Also schnappte ich die Handtasche und den Beutel mit dem Strickzeug und lief los. Kurz bevor ich dort war, rief der Sohn zurück, dem ich mein Leid klagte.
Er kam später mit Sylvana, startete das Auto fremd und holte dann Mutti und mich ab. So war der Gartennachmittag und Laras kleine Feier gerettet. Als ich abends vom Garten wieder fort wollte, sprang das Auto problemlos an.
Das hatten wir schon mal. Irgendwann im vergangenen Oktober. Damals war ich direkt in die Werkstatt gefahren, um mir eine neue Batterie zu kaufen. Der nette Mensch dort hatte die Batterie aber zunächst durchgemessen, für gut befunden und mir keine neue verkauft, was sich als gut erwies, denn ich bin mit dieser Batterie noch über den gesamten Winter gekommen. Bis jetzt.
Montag, 09. April
Als ich am Morgen zum Stellplatz kam, sah ich, dass am Auto Licht brannte. Das war mir doch noch nie passiert, erst recht nicht, nachdem es gerade erst Probleme gegeben hatte. Wie zu erwarten war, sprang Jolanda natürlich nicht an. Ich probierte noch herum, um das Licht auszuschalten und stellte dabei fest, dass es keine Beleuchtung war, die ich abschalten konnte, sondern eine, die normalerweise von selbst aus geht, nämlich das Bremslicht. Hach.
Nun wusste ich das wenigstens. Ich schnappte mal wieder meine Taschen und bewegte mich diesmal zur Straßenbahn-Endstelle. Wenn ich in Leipzig arbeite, ist das kein Problem, da bin ich mit der Bahn auch noch pünktlich, muss nur das Morgenritual weglassen.
Nur mit dem Heimweg ist es blöd, weil die Bahn auch in der Hauptberufszeit nur alle 20 Minuten fährt.
So war ich erst kurz vor 17 Uhr bei Mutti zum Geburtstagskaffee. Das war aber nicht schlimm, weil wir allein waren. Ihre Freunde waren alle schon am Vormittag da gewesen und hatten in lustiger Runde gefeiert. Und dann gibt es ja noch "Das große Fressen" am Samstag beim Griechen.
Später kam noch der Sohn, der zunächst erst einmal meine Batterie ausgebaut und ans Ladegerät gehängt hatte. Ich bin so froh, dass er solche Sachen kann. Er setzte die Batterie auch wieder ein und achtete darauf, dass diesmal kein Licht mehr brannte.
Das muss ich mir nun angewöhnen, jedes Mal, wenn ich das Auto irgendwo abstelle, darauf zu schauen, ob die Bremsleuchten aus sind. Dieser Tage werde ich das mal dem Lieblings-Kfz-Mechaniker zur Überprüfung geben. Aber für den Moment ging es erst einmal so. Wichtiger ist schließlich, dass die Leuchten an gehen, wenn ich bremse, und das tun sie zuverlässig.
Dienstag, 10. April
Ein wenig Sorge hatte ich ja doch, dass über Nacht wieder irgend etwas mit dem Auto geschehen sein könnte. Um so froher war ich, als es am Morgen anstandslos ansprang. Natürlich war ich dann viel zu früh in Halle, aber das war mir sehr viel lieber, als womöglich zu spät. Der Regen, der für Dienstag vorhergesagt worden war, muss anderswo gefallen sein. Hier jedenfalls schien die Sonne und lockte nach draußen. Aus dem Feierabend im Garten wurde dann aber doch nichts, weil ich est einmal die Mutti trösten und beruhigen musste. Sie hatte nämlich einen Vertrag zugeschickt bekommen, den sie nie abgeschlossen hat und auch nicht haben möchte. Und ich muss mich nun mit diesen Gaunern herumstreiten, dass sie den wieder los wird. Das wird gelingen, es ist für mich nur Schreiberei und ein wenig Lauferei, weil auch zwei Päckchen mit Modem und irgendwelchem Zeug geschcikt wurden, die zurück gesendet werden müssen. Für die Mutti aber ist das richtig schlimm, weil die kleine alte Frau sich diesen Betrügern ausgeliefert fühlt und nicht weiß, wie sie aus der Sache wieder heraus kommt. Sie vertraut mir zwar, dass ich das regele, aber solange es nicht wirklich erledigt ist, macht sie sich fertig.
Der Hintergrund war, dass so ein Vertreter sich Zugang zu ihrer Wohnung erschlichen hat und zu ihren bisherigen Verträgen für den Fernseher. Er gab sich als Mitarbeiter der Firma Primacom aus und behauptet, weil die Firma an die Telekom verkauft worden sei, müsse er nun prüfen, ob alles noch funktioniere. Ich nenne die Firma hier mit Klarnamen, weil ich KEINE Werbung machen, sondern andere vor den Machenschaften gewisser Außendienstler warnen möchte. Mutti hat dem Typen noch gesagt, dass sie Internet und all das nicht hat und nicht braucht, woraufhin er die Unterlagen "prüfen" wollte, weil sie dann ja vielleicht gar nicht betroffen sei. Die kleine Frau hat ihm das geglaubt, und auf diese Weise ist er zu ihren Daten gekommen. Tatsächlich heißt die Firma, für die er unterwegs ist, Telecolumbus. Das mag ja durchaus eine seriöse Firma sein, die Außendienstmitarbeiter und ihre Machenschaften sind es jedenfalls nicht.
Mittwoch, 11. April
Weil das Wetter immer noch schön war, wollte ich nun an diesem Feierabend in den Garten. Uta hatte zwar schon letzte Woche gefragt, ob wir diesen Mittwoch wieder strickschwatzen wollen, aber ich dachte, sie hätte zu viel um die Ohren und ich wollte nicht stören. Am Ende verabredeten wir uns aber doch und es wurde wieder ein sehr schöner Abend mit einem tollen Abendessen und schönem Strickschwatz.
Donnerstag, 12. April
Ein klein wenig aufgeregt war ich, weil meine Schweester aus der Pfalz kam und ich nicht wusste, ob beim Abholen am Busterminal alles klappt. Dabei alles ganz einfach und der Donnerstag insgesamt ein schöner Tag.
Freitag, 13. April
Der Dienst in Leipzig hätte beinahe abgesagt werden müssen, weil die Teilnehmer nicht erschienen. Das wiederum hatte den Grund, dass die Verkehrsbetriebe bestreikt wurden und bis 14 Uhr keine einzige Straßenbahn, kein einziger Bus fuhr. Das gibt ein eigenartiges Bild, eine große Stadt ohne öffentliche Verkehrsmittel. Ein paar Teilnehmer fanden aber doch Möglichkeiten, zu uns zu kommen, und so konnte ich dann auch arbeiten.
Der Heimweg am Nachmittag gestaltete sich schwierig, weil die Bahnen wieder fuhren und an jeder Haltestelle den Autoverkehr ausbremsten. Dieser aber war viel stärker, als sonst, weil ja am Morgen viel mit dem Auto hatten fahren müssen, die sonst die Bahn nutzen, Und die mussten nun ja auch alle wieder nach Hause. So brauchte ich für meine 14 Kilometer eine Stunde und 10 Minuten. Und das, wo ich es doch eilig hatten, denn ich fuhr direkt weiter zur Bücherei {diesmal ohne Mutti} und zur Drogerie, wo ich noch Christophs Geschenk für Lara holte und gleich hübsch einpackte.
Dann holte ich Christoph ab und wir eilten zum Griechen, wo die anderen schon auf uns warteten, umd Laras Geburtstag mit einem tollen Abendessen noch einmal zu feiern.
Und nun ist Samstag, 14. April. Ich werde mich ein wenig zu euch an den Plaudertisch setzen, später vielleicht mit Mutti und Yvette frühstücken oder mittagessen oder mal sehen.
Und am Abend geht es dann wieder zum Griechen, zu einem anderen als gestern, wo dann Muttis große Feier stattfindet.
Habt alle ein schönes Wochenende.

8 Gedanken zu “Samstagsplausch {14.04.2018}

  1. Liebe Mira gibt es bei Dir eigentlich auch ruhige Wochen.-;)) Irgendwie ist da immer viel los. Ich glaube das wäre mir zu anstrengend. Schön das Dein Auto wieder fit ist.. genieße das Wochenende und erhole Dich. Lieben Gruß Sylvia

    1. Oh doch, liebe Sylvia, es gibt durchaus ruhige Wochen. Die lesen sich dann im Rückblick aber meist langweilig. Das kannst du wahrscheinlich beim kommenden Samstagsplausch feststellen. *lach*
      Eine schöne Woche wünsche ich dir.
      Liebe Grüße
      die Mira

    1. Danke für die lieben Grüße.
      Oh ja, beim Griechen war es lecker. Bei beiden! Denn wir waren am Freitag bei dem einen, den zumindest der Sohn und ich noch gar nicht kannten. Und am Samstag bei dem anderen, der sozusagen unser Stammgrieche ist. Zwei verschiedene Geburtstagsnachfeiern mit jeder Menge lecker Essen.
      Und damit wir nicht aus der Übung kommen, haben wir am Sonntag im Garten in großer Familienrunde gegrillt. Friedlich war also der Sonntag, so richtig geruhsam jedoch nicht.
      Eine gute Woche wünscht
      die Mira

  2. Hallo Mira,
    irgendwie hört sich deine vergangene woche schön, aber auch stressig an. Schön, weil du mit so vielen lieben Menschen zusammen warst und dein Sohn dich so gut unterstützen konnte. Aber stressig eben auch mit dem Auto und den ganzen Vorbereitungen.
    Ich drücke die Daumen, dass die nächste Woche deutlich entspannter wird.
    Hab ein schönes Wochenende
    LG
    Yvonne

    1. Liebe Yvonne,
      wenn der Stress durch Vorbereitungen auf schöne Ereignisse hervorgerufen wird, oder wenn er zu einem guten Ende führt, wie mit dem Auto, dann ist er mir recht willkommen. So wird es wenigstens nicht langweilig, und ich habe nicht nur beim Samstagsplausch etwas zu berichten, sondern auch vieles, woran ich mich erinnern kann. Das ist mir allemal lieber, als wenn Wochen so dahin plätschern und ich am Freitag nicht mehr weiß, was ich am Montag überhaupt getan habe.
      Etwas Entspannung könnte es nun aber wieder geben. Meine Freundin hatte schon eine sehr schöne Idee für den kommenden Mittwoch geäußert und ich freue mich schon sehr, sehr darauf, sie umzusetzen.
      Eine schöne Woche wünsche ich dir
      die Mira

  3. Liebe Mira, das war ja eine eher turbulente Woche. Ich hatte bei meiner 87 Jahre alten Mutter immer Angst, dass sie wen reinlässt und auf irgendwelche Tricks reinfällt. Sie wurde dann so misstrauisch, dass sie selbst den Pflegedienst nicht mehr reinlassen wollte (der bekam dann einen Schlüssel). Hab noch ein schönes Wochenende, LG Petra.

    1. Liebe Petra, tja, die kleine alte Frau, da ist sie total unglücklich, weil sie auf so einen Betrüger herein gefallen ist. Dabei ist sie gar nicht wirklich hereingefallen, denn sie schwört Stein und Bein, dass sie nichts unterschrieben hat. Und das glaube ich ihr auch. Der Typ hat sich aber Einsicht in ihre bisherigen Unterlagen ertrickst und wahrscheinlich mit dem Handy abfotografiert. Sowas geht ja schnell. Naja, ich habe mich bereits beim Anbieter beschwert und nicht nur einen Widerspruch in die Wege geleitet, sondern auch gleich ein saftiges Schreiben fertig gemacht, das einem weiteren Hin-und-Her von vorherein vorbeugen soll. Die kleine Frau regt sich nämlich so darüber auf, und das möchte ich ihr zukünftig ersparen. Sollte sie nun zu misstrauisch werden, wäre mir das immer noch lieber, als dass sie wieder von jemandem so über ausgenutzt und ausgetrickst wird.
      Hab eine gute Woche
      LG die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.