…gibt es überhaupt keine Tagesfotos, obwohl auch da einiges geschehen ist. Zumindest war ich nicht untätig.
Am Montag musste natürlich erst einmal ein riesiger Berg Wäsche gewaschen werden.
Am Dienstag brachte Christel mir einige sehr schöne, kräftige Tomatenpflanzen mit, die ich am Nachmittag gleich noch in den Garten brachte. Ich nahm Mutti mit, die sich sehr freute, mal wieder heraus zu kommen. Auf die Schnelle hatte ich sogar "Grillzeug" beschafft, das wir dann allerdings nicht brauchten.
Für den Mittwoch hatte GabKo mich zum Abendessen eingeladen. Weil ich mich mit Rückenschmerzen die Treppe hinauf quälte, durfte ich ihren Massagesessel nutzen. Herrlich. So etwas brauche ich auch.
Gestern trafen wir uns im Werk zum gemeinsamen Stricken, diesmal untermalt mit der Musik des ESC. Oder sollte ich besser sagen, mit dem Gejaule des ESC? Das meiste war gruselig, jedenfalls für meinen Musikgeschmack.

Freitag, 13. Mai 2016 | 13:11 Uhr | Tags:

Freitagsfüller

1. Pfingsten bedeutet für mich ausschlafen und endlich genug Zeit für Bürokram und Steuer.

2. Ich kann nicht mehr alles dulden, nur um der Harmonie willen

3. In der Relation…in welcher Relation *lach*

4. Bei Problemen einfach den Kopf in den Sand stecken, ist das die Lösung?

5. Alles ist GUT.

6. Den eigenen Weg zu finden, genau darum geht es.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Wochenfeierabend {nach dem Einkauf mit Mutti} mit ein wenig stricken und einem Buch, morgen habe ich Steuererklärungen geplant und Sonntag möchte ich einfach den Tag genießen!

Den Freitagsfüller gibts wie immer bei BARBARA.
 

Freitag, 13. Mai 2016 | 12:23 Uhr | Tags:

…seit ich von der See zurück bin.

Die Originalversion von S.T.S. ist {GsD} leider nicht aufzutreiben. Nee, und GsD heißt eben NICHT "Gott sei Dank". Das G steht für Gema, und der sei eher Fluch, als Dank, aber egal, wer braucht schon Originale? Ich nehme schließlich auch den Text nicht ganz wörtlich, denn ich will keineswegs nach Griechenland. Nur an die Ostsee. Ansonsten passt der Text sehr gut.

Montag, 09. Mai 2016 | 19:51 Uhr | Tags: , , ,

…hatte ich euch diesen Link.

Und jetzt geht es ans Meer.

Donnerstag, 05. Mai 2016 | 06:40 Uhr | Tags: ,

Montag, 25. April
Keine Ahnung, warum ich am Montag Nachmittag schon wieder so kaputt war. Am liebsten hätte ich mich nach der Arbeit ein wenig auf die Couch gepackt. Kaum war ich aber in der Wohnung angekommen, bekam ich eine Nachricht von Christoph, der mich fragte, ob ich Lust hätte, in den Garten zu kommen. Weil ich schon in der letzten Woche nicht dort gewesen war, mochte ich nicht schon wieder ablehnen. Also zog ich noch einmal los.
Es war schön da.
160425_116_WA0003
116/16

Dienstag, 26. April
Auf den Dienstag Abend freute ich mich schon mindestens ein halbes Jahr.
Konstantin Wecker im Gewandhaus.
160426_117_193359

160426_117_193506
117/16
Ein ganz wunderbares Konzert, ein Wiedersehen mit Petra, einfach ein toller Abend. Hach.
Ich möchte euch noch jemanden ans Herz legen. Sarah Lesch, die an diesem Abend mit ihrem Song "Testament" auftrat. {Youtube-Link folgt – obwohl, den könntet ihr euch ja auch selbst suchen. Macht mal. Es lohnt sich. *grins*}

Mittwoch, 27. April
Heute hat die Lieblingsnichte Geburtstag. Auf der anderen Seite der Welt. In Chile, wenigstens im Moment.
Nach Feieerabend hatte ich weder Lust ins Werk zu fahren, noch nach Hause. Also schlenderte ich ins Einkaufszentrum und setzte mich da auf eine Bank und träumte ein wenig vor mich hin. Muss auch mal sein.

Donnerstag, 28. April
An diesem Tag hatte Mutti ihre OP. Sie überstand alles recht gut und war schon wieder dabei, Suppe für mich zu kochen, als ich bei ihr ankam.
Das wöchentliche Stricktreffen wurde zeitlich nach hinten verschoben.
Janine war ganz fleißig gewesen und brachte wunderbare Sommerloops mit.
160428_119_213611
119/16
Sie brachte auch ganz tolles Sushi mit. Das beste und frischeste Sushi, das ich je gegessen habe. Ein Foto gibt es davon leider nicht, dazu waren wir wohl zu verfressen. 😉

Freitag, 29. April
An diesem Freitag blieb mir nichts anderes übrig, als mit dem Schienenersatzbus nach Hause zu fahren. *brrr*
Christoph hatte die Idee, mit Oma noch Karten zu spielen. Ich habe sogar gewonnen. Das gelint mir sonst nie.

Samstag, 30. April
Obwohl Mutti an diesem Wochenende nicht einkaufen wollte, schleppte ich sie mit zur Pferd-Mensch-Drogerie und danach zum Mittagessen in die Dynastie. Zur Gewohnheit wird das nicht, obwohl ich nun an zwei Samstagen in Folge dort zu Mittag gegessen habe.
Dann war da noch die Walpurgisnacht.
Und ein etwas anderer Hexenbesen, auf dem Janice da reitet.
160501_182359

Mittwoch, 04. Mai 2016 | 14:04 Uhr | Tags: , ,

Ein paar Rückblicke auf die letzten beiden {oder drei} Wochen.
Ich muss das machen, weil ich schon so vieles fast wieder vergessen habe.
Dienstag, 19. April
Gut, dass das Auto nach der Arbeit am Einkaufscentrum geparkt ist. Von dort aus bin ich im Handumdrehen im Werk. Das war notwendig, denn es stand jede Menge Bürokram auf dem Plan und alle möglichen Überweisungen. Nach dreieinhalb Stunden war ich geschafft und eine Menge Geld los. Aber ich konnte aufatmen… und das Aufräumen auf morgen vertagen.
160419_111_203603
110/16

Mittwoch, 20. April
Für diesen Nachmittag hatte ich mich mit Katl verabredet. Wir hatten uns schon eine Weile nicht gesehen und sie war schon länger nicht im Werk gewesen. Als ich noch in der Tram saß, kam eine Nachricht von Chris. Die Handwerker, die wir bestellt hatten, weil beim Nachbarn unter uns an der Decke im Bad ein unerklärlicher Wasserfleck entstanden war, hatten zwar die Ursache des Flecks nicht gefunden, uns aber gleich mal ein neues Toilettenbecken montiert. Infolge dessen benötigteten wir nun auch einen neuen Toilettensitz, den ich gleich noch aus dem Baumarkt mitbringen sollte.
Unglaublich, wieviele hässliche Toilettensitze es gibt. Es gab natürlich auch tolle, zu tollen Preisen. Und schlichte, zum erträglichen Preis.
Nach einem schönen Nachmittag im Werk habe ich abends noch den Sitz montiert. Chris wallte das erledigen, aber da er noch sehr lange im Garten war, wollte ich es unbedingt probieren. Schließlich habe ich früher, als er noch klein war, all solche Arbeiten selbst erledigt. Warum nicht jetzt?
160421_113_063705
111/16

Donnerstag, 21. April
Mutti war heute bei ihrer Voruntersuchung. Ursprünglich wollte sie mit der Tram zur Klinik fahren. Weil aber seit ein paar Tagen zwischen Taucha und Paunsdorf Schienenersatzverkehr herrscht, habe ich mir überlegt, wie wir das mit dejm Auto lösen könnten. So trafen wir uns dann nach Arbeit und Arztbesuch "an der Kugel" und fuhren alle gemeinsam ins Werk. Unterwegs sammelte ich bei Pe**y noch ein paar Lebensmittel ein, damit ich beim Stricktreffen im Werk etwas anzubieten hatte. {Chili con Carne auf asiatische Art.}
Heute hatte auch Uta Zeit. Wie schön. Sie brachte wieder ihren berühmten Wurstsalat mit. Ich könnte mich ausschließlich davon ernähren, so lecker ist der.
Wir übten die Tomatenferse. Uta hat sie allerdings wieder geribbelt, weil die Farbzusammenstellung für ihre Socken nicht recht passen wollte. Katl kämpfte sich tapfer durch meine Anleitung, einschließlich Ribbeln und Zurückstricken. Zwischendurch wollte sie schon mal wieder aufgeben, aber das wollte ich nicht zulassen. Schließlich muss sie doch irgendwann auch mal eine richtige Ferse stricken, nicht immer nur dieses seltsame Spriralgedings. 😉
Selbst bin ich nicht weit gekommen, aber immerhin ist ein Anfang gemacht.
160423_114_082646
112/16

Freitag, 22. April
Nichts ging mehr an diesem Tag. Auf dem Heimweg in der Straßenbahn überlegte ich noch, zu Mutti zu fahren, weil sie vielleicht schon wieder einkaufen müsste. Dann aber dachte ich mir: Erstens hatten wir gerade letzte Woche alles Mögliche herangeschleppt. Zweitens war sie tags zuvor mit bei Pe**y, und ich hatte sie noch gefragt, ob sie mit hinein kommen wolle. Sie hatte es vorgezogen, im Auto zu warten, was für mich ein Zeichen war, dass sie nichts brauchte. Drittens hätte sie doch bestimmt angerufen, wenn sie einkaufen wollte.
Nach all diesen Überlegungen fuhr ich ins Werk, wo ich noch Verschiedenes erledigen wollte. Zu allererst aber wollte ich in meinem großen Sessel ein wenig entspannen. Nur mal 5 Minuten die Füße hoch legen. Ich kann mich nicht einmal mehr erinnern, wie ich die Füße auf dem Höckerchen ablegte… als ich die Augen das nächste Mal öffnete, war es kurz vor neun {abends}. Mir blieb nicht mehr viel übrig, als zusammenzupacken und heimzufahren, wo ich schleunigst in mein Bett kroch.
Das habe ich wohl gebraucht.

Samstag, 23. April
Der Anruf mit der Frage:"Wir gehen wohl gar nicht einkaufen?" kam am Samstag Vormittag. Da war ich aber ausgeschlafen, kein bisschen genervt oder sonst irgendwie unlustig, so dass ich die Mutti ganz entspannt einsammeln und zu ihrem geliebten Ne**o-Markt bringen konnte. Die Einkauferei war lustig, weil wir alle möglichen Leute trafen.
Später wollte ich noch zur Pferd-Mensch-Drogerie, aber Mutti mochte nicht mit.
Als ich da ankam, machte sich bereits ein kleiner Hunger bemerkbar. Deshalb kehrte ich nach dem Einkauf in der Dynastie{facebook-Link} ein.
160423_116_121922
114/16
Ganz neu eingerichtet sieht es dort gar nicht mehr aus, wie in einem typischen Asia-Restaurant.
Dafür ist das Essen preiswert und gut.
Am späten Nachmittag sammelte ich Chris und die Mädels ein, fuhr mit ihnen noch einmal einkaufen und brachte sie dann zu Christophs Wohnung. Für den nächsten Tag verabredeten wir, dass sie anrufen, wenn sie ins Werk, in den Garten oder sonstwohin wollen. Der Anruf kam jedoch nicht.

Mittwoch, 04. Mai 2016 | 12:58 Uhr | Tags: , ,

Jahrelang fuhr ich mit dem Auto zur Arbeit, bis dessen wiederholter Ausfall über Tage und Wochen mich zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückkehren ließ. Wie entspannt man doch von A nach B kommt, wenn man das Fahrzeug nicht selbst lenken muss und die dreiviertel Stunde auf dem Hin- wie auf dem Rückweg zum Lesen nutzen kann.
Ich kaufte mir sogar eine Monatskarte. Boah, teuer, zumal ich wegen einer Strecke von ca. 3 km Außenstreckentarif zahlen muss.
Und nun? Gib es seit dem Wochenende und noch bis Mitte Mai gerade auf dieser Außenstrecke Schienenersatzverkehr. Damit ist die Bequemlichkeit des Tramfahrens für die nächsten 4 Wochen dahin. Besonders auf dem Heimweg. Da hat man nämlich für den Übergang von der Tram zum Bus weniger als eine Minute Zeit, muss eine große Kreuzung diagonal überqueren, hat also zwei Ampeln, an denen man warten muss, bis der {natürlich bevorzugte} Autoverkehr stoppt. Wer aber nicht wartet, ist der Bus. Der fährt fahrplanmäßig. Macht ja auch nichts, wenn man einen verpasst. In 20 Minuten kommt ja schon der nächste {in der Hauptverkehrszeit, wohlgemerkt}.
Aber!!! Dafür ist mir eine ganz wunderbare Lösung eingefallen. Die Straßenbahnlinie, mit der ich bis zum Haltepunkt des SEV fahren kann, verkehrt alle 10 Minuten, teilt sich aber genau an diesem Haltpunkt in die Hauptlinie, die normalerweise nach T. weiterfährt und die Linie E, die abbiegt und zu einem Einkaufszentrum fährt. Wegen des Schienenersatzverkehrs fällt diese Aufteilung nun erst einmal weg, und es fahren alle Bahnen zum Einkaufszentrum. Dieses wiederum ist von mir zu Hause aus {und übrigens auch vom Werk aus} mit dem Auto in wenigen Minuten zu erreichen, weil ich "hintenrum" fahren kann und mich nicht auf der Hauptstrecke an jeder Ampel anstellen muss. Was jetzt kommt, liegt auf der Hand. Ich fahre nun morgens zum Einkaufszentrum, stelle mein Auto dort irgendwo ab {Parkplätze gibt es da in der Nähe genug}, steige in die Tram und komme noch zu meiner halben Stunde entspannter Lesezeit. Heimwärts natürlich ebenso. Der riesen Vorteil, die Bahnen fahre da im 10-Minuten-Takt, statt alle 20 Minuten, wie sonst. Ein zweiter, fast ebenso großer Vorteil ist, dass das Einkaufszentrum noch in der Innenstadtzone liegt und ich mir bei der nächsten Monatskarte den Außenstreckzuschlag sparen kann. Jippie.

Infolge dieser Idee samt ihrer Vorteile hatte ich am Montag wieder meinen kleinen Fußmarsch von der Haltestelle zur Firma. Dabei kann ich ein kleines Stück zwischen einer Häuserzeile und einem Flüsschen hindurch gehen, was ich meist tue, weil der Weg flusseitig von Bäumen und Sträuchern gesäumt ist und ich da meist irgend etwas zu fotografieren finde. Am Montag Morgen fand sich das Fotomotiv allerdings auf der Hausseite.

160418_109_073657
110/16 Am Wegesrand
Als ich heute Morgen wieder dort vorbei kam, waren die Stiefel verschwunden.

Dienstag, 19. April 2016 | 10:11 Uhr | Tags: , , , ,

…ins Abenteuerland. Der Eintritt kostet den Verstand…
160418_109_143539
108/16 PUR in der Arena
Es war ein wunderschönes Konzert, das PUR am Sonntag Abend in der Leipziger Arena gab. Dennoch fehlte mir dieser letzte Funke Begeisterung, der für mich schon so viele Konzerte unvergesslich gemacht hatte, auch zahlreiche PUR-Konzerte, die teilweise über 20 Jahre zurück liegen. Wurden Titel aus diesen "alten Zeiten" gespielt, blitzte sofort die Erinnerung an jene Konzerte auf, verebbte aber viel zu schnell wieder.
Vielleicht habe ich PUR zu lange nicht gehört. Vielleicht war ich einfach nicht in Stimmung.

Montag, 18. April 2016 | 13:47 Uhr | Tags: , , , ,

…ist auch noch in 14 Tagen, in drei Wochen und…
Tja, und schon wurde das gemeinsame Stricken vom Werk in Borsdorf kurzerhand nach Halle verlegt, wo wir uns bei Uta trafen, um "Zorn" zu schauen.
Axel Ranisch war brillant wie immer. Außer ihm war es Utas Gastfreundschaft zu verdanken und den lieben Menschen, in deren Gegenwart wir den Film schauten, dass es ein gelungener Abend wurde. Der Film hatte außer dem dicken Schröder nicht viel zu bieten, die Handlung war wirr und hatte mit einem Krimi kaum etwas zu tun, weil die meisten Ansätze irgendwo versandeten, nicht wieder aufgegriffen wurden, andere Handlungen hingegen plötzlich thematisiert wurden, ohne deren Vorgeschichte zu beleuchten.
Ich weiß nicht, ob ich mir noch einen "Zorn" anschaue, sollte es noch einen geben.

Donnerstag, 14. April 2016 | 23:32 Uhr | Tags: , , ,
categories dies und das     comments Kommentare deaktiviert für 16 Uhr an der Kugel…   TrackbackTrackback

…hatte ich Janine geschrieben. Natürlich hatte ich den Mitteleingang des Einkaufszentrums gemeint, wo sich früher einmal eine sich im Wasser drehende steinerne Kugel befunden hatte. Erst als ich mich dem Treffpunkt näherte, entdeckte ich, dass es die Kugel noch immer gibt, jetzt im Außenbereich, ohne Wasser und still auf einer Halterung ruhend, die so klwein ist, dass sie kaum sichtbar ist.
160412_103_160432
103/16 Dienstag im PC

Es wurde ein richtig lustiger Mädelsnachmittag einschließlich Schuhkauf und Eisbecher.
160412_182933

Dienstag, 12. April 2016 | 21:25 Uhr | Tags: , ,

Nächste Seite »