…das Wochenende. Ganz besonders der Sonntag. Obwohl ich mich vorher bissel verrückt gemacht hatte, wegen der Geeschichte, die ich auf dem Traum Zauber Hof erzählen sollte/wollte. Ich kann es mir selbst nicht erklären, aber seit einiger Zeit habe ich immer Lampenfieber, wenn ich mit meinen Märchen irgendwo auftrete. Erst, nachdem ich mich entschieden hatte, welche Geschichte es sein sollte, wurde es besser.
Als ich aber auf dem sonnenüberfluteten Hof ankam und freudig begrüßt wurde, war alles Unangenehme wie weggeblasen. Nicht nur das Lampenfieber, alles.

So liebe Menschen, so wundervolle Musik, so ein schöner Platz am See (Teich) für mein Spinnrad und mich.
Und dann die Überraschung. Janice tauchte mit Sarah und Ines auf. Für die Junghexe war das natürlich was, den Hof zu erkunden. Da gibt es ja überall etwas zu sehen.

Montag, 22. August 2016 | 13:31 Uhr | Tags: , , ,

…das Wochenende.
Da mir Mutti bereits am Donnerstag gesagt hatte, dass sie an diesem Freitag nicht einkaufen möchte, plante ich für den Feierabend endlich meine erste Traningsrunde im Aqua-Jogging ein. Janine hatte nach ihrem ersten Training so bösen Muskelkater, dass sie mir empfahl, an einem Freitag zu starten, damit ich den Samstag habe, um wieder ins Lot zu kommen, statt mich morgens zur Arbeit quälen zu müssen.
Christine, die wir beim Kurs trafen, meinte, ich hätte Glück, da ich mit den besten Trainer überhaupt starte. Das kann ich nun nicht beurteilen, weil ich noch keinen Vergleich habe, aber gut war es. Hat Spaß gemacht und war nicht einmal so anstrengend, wie ich befürchtet hatte. Schon sportlich, ja, aber schaffbar. Was mir aber zu schaffen machte, waren diverse Krämpfe. Zuerst im Fuß. Das überging ich einfach. Als dann beide Kniekehlen gleichzeitig meldeten, dass sie mit der Art meiner Bewegungen nicht einverstanden waren, strampelte ich um so hartnäckiger weiter, und siehe da, der Krampf verschwand wieder.
Dann aber erwischte mich ein Krampf im Oberschenkel, und der trieb mich zuerst an den Beckenrand und dann, weil er einfach nicht nachließ, doch noch aus dem Wasser. Wie peinlich!
Nach 7 Minuten konnte ich wieder ins Wasser und bis zum Ende am Kurs teilnehmen. Danach verordnete uns das Janinchen noch eine Runde Wirlpool, um die Muskeln wieder zu entspannen. Lag es daran oder an den 7 Minuten Auszeit oder hatte ich überhaupt nicht richtig trainiert? Ich fühlte mich jedenfalls gut und hatte auch am Samstag keinen Muskelkater.
Der Samstag verging dann in etwa so, wie ich es mir beim Freitagsfüller ausgemalt hatte: Etwas Hausaurbeit, etwas stricken, Musik hören und viel lesen. Nur das lange Schlafen ließ ich weg. War ja nun nicht nötig, nachdem der Sport ohne größere Schwäche abgegangen war.

Montag, 22. August 2016 | 12:44 Uhr | Tags: , ,

…die können am laufenden Band Unsinn quasseln. Die Klappe steht den ganzen Tag nicht still und es kommt nur gequirlte … heraus. Dass die Leute sich nicht selbst auf den Wecker gehen!
Naja, sie merken es wohl nicht.

Freitag, 19. August 2016 | 13:30 Uhr | Tags:

Freitagsfüller

1. Bei diesem Wetter brauche ich schon wieder gestrickte Socken an den Füßen, zumindest morgens und abends.

2. Über die logistischen Probleme nachzudenken, die Anfang kommender Woche auf mich zukommen, bereitet mir Unbehagen.

3. Ich habe gehört, das es nächste Woche doch noch einmal heiß werden soll.

4. Ich kenne leider kein Kraut, das vorbeugend hilft gegen Mückenstiche.

5. Eiskalte Getränke stillen den Durst gar nicht so gut.

6. Ich glaube, der Sommer ist schon wieder vorbei.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf endlich Aquajogging, morgen habe ich laaange schlafen, und stricken und lesen und Hausarbeit und…. geplant und Sonntag möchte ich am Nachmittag auf dem Traumzauberhof Märchen erzählen.

Den Freitagsfüller gibts wie immer bei BARBARA.

Freitag, 19. August 2016 | 11:52 Uhr | Tags:

Dieses Festival war wie ein kleiner Urlaub. Es war so unbeschreiblich schön. Der Park war so zauberhaft gestaltet, geschmückt, beleuchtet. Die Menschen waren so wunderbar entspannt, alle waren freundlich. Es war so ein liebevolles Miteinander. Und die Musik… hach.
Ich habe auch Fotos gemacht, die ich vielleicht später noch hier einstelle. Vielleicht aber auch nicht, weil ich noch nicht weiß, ob die Qualität reicht. Und wie Annelie in ihrem Beitrag zur Entschleunigung schon bemerkte, es muss ja nicht sein. Die zauberhaften Eindrücke des Festivals können Fotos ohnehin nicht wiedergeben.
Am Feitag Abend nieselte es, doch der Stimmung tat das keinen Abbruch. Zu vorgerückter Stunde fanden wir sogar noch ein Plätzchen unter dem riesigen Segel, das einen Teil der Wiese überspannte und saßen somit im Trockenen.

Mein Highlight des Samstags-Programms war die Band Bukahara

An dem Titel, den ich euch hier verlinkt habe, kann ich mich gar nicht satt hören.
Die Vier kommen übrigens am 8. November nach Leipzig ins Werk II. Da möchte ich hin.

Das gesamte Fest lang freute ich mich auf die Formation, die am Sonntag Abend das Abschlusskonzert geben sollte,
Fanfare Ciocarlia.
Da war Hopsen und Springen beinahe bis zum Umfallen angesagt. Auch sie kommen im November nach Leipzig. Und eigentlich sollte man sich das Konzert ebenfalls gönnen. Allerdings bin ich etwas unschlüssig, denn der Saal, in dem sie auftreten ist recht klein und 10 Blechbläser machen doch ganz schön laute Musik. Ob das in einem kleinen Saal so angenehm ist?

Tja, und dann gab es noch die Musiker, die nicht im Programmheft standen und sozusagen "am rande des Festivals" auftraten. Sowohl am Samstag, als auch am Sonntag spielten sie irgendwo auf der Wiese immer, wenn auf der Hauptbühne gerade niemand auftrat. Bei ihren Texten sollte man genau hinhören, mit dem Herzen, denn manche Formulierung könnte missverstanden werden, wenn man nur mit den Ohren hört.
der meer

Mittwoch, 17. August 2016 | 14:17 Uhr | Tags: , , , , ,

…und ein bissel was von Anne S. steckt heute in den
7button …von Annelie

quadratisch… sind die Stoffstücke, die ich für ein Projekt oder besser gesagt für einen Test zugeschnitten habe. Ich habe nämlich überlegt, Schnitte für ein Oberteil, eine Hose und vielleicht sogar ein Kleid auf der Basis von Quadraten zu erstellen. Das müsste funktionieren.

quälend… langsam vergeht an manchen Tagen die Zeit bis zum Feierabend. Und dann wieder gibt es Tage, die dürften bitte doppelt so lang sein, damit ich alles schaffe, was geschafft werden soll.

qualitativ… hochwertig ist mein Blog sicher nicht, aber ich freue mich daran, wenn ihn wenigstens ein paar Leute lesen.

quittengelb… ist eine Farbe, die in mir zwiespältige Reaktionen auslöst. Bei Textilien mag ich sie gar nicht, bei Auto finde ich sie lustig und bei den ersten Blumen im Frühjahr begeistert sie mir regelrecht, weil sie die Farbe ist, die Wintergrau und Winterdepris am besten vertreiben kann.

Quark… mag ich sehr gern. In der Küche muss er mir als wertvoller Ersatz für verschiedene "Schwergewichte" wie Mayonnaise, Saure Sahne usw. herhalten

Quengeln… ist vorprogrammmiert, wenn ich die Enkelhexe mit zum Einkaufen nehme. Da kann ich vorher noch so eindringlich erklärt haben, dass wir ihr heute nichts kaufen. Irgendwas bringt sie dann doch angeschleppt. Und dann schaut sie so. Und sagt auf so eine ganz spezielle Art "Ooohmaaaahaaa???" Da soll man dann hart bleiben und ihr wirklich nix kaufen. Puh.

Quiche… esse ich gern, habe sie aber noch nie selbst gemacht, obwohl mir schon so mancher gesagt hat, das sei ganz einfach. Vielleicht sollte ich es demnächst mal probieren.

Quitten… duften herrlich, wenn sie reif sind. Ich lege mir gern zwei oder drei in eine Schale, die ich im Werk aufstelle. Da können sie ihren Duft verströmen. Ansonsten koche ich Saft daraus, der dann später bei Bedarf auch zu Gelee verarbeitet werden kann. Das kommt aber eher selten vor, weil der Saft vorher alle ist.

Ja, Ihr Lieben, richtig bemerkt. Heute sind es inside 8. 😉

Mittwoch, 17. August 2016 | 13:15 Uhr | Tags: ,

Freitagsfüller

1. Heutzutage gibt es fast alles im Überfluss. Nur die wirklich wichtigen Dinge kommen oft zu kurz.

2. Ein Krimi, der am Meer spielt, liegt auf meinem Nachttisch.

3. Immer neue Wege muss man gehen, wenn man das immer noch gleiche Ziel irgendwann erreichen möchte.

4. Zucchini, Hackfleisch, Ei, jede Menge Gewürze und darüber geriebener Käse ergibt ein schnelles Abendessen.

5. Jetzt kann man schon wieder gestrickte Socken und Pullover vertragen, dabei sollten gerade die Hundstage uns heißes Sommerwetter bringen.

6. Dass gewisse Nachbarn Lügen über mich in Umlauf setzen, die ich nicht entkräften kann, weil alles hinter meinem Rücken geschieht, bringt mich schnell auf die Palme.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf tolle Konzerte beim Ancient-Trance-Festival, morgen habe ich den Festivalbesuch mit meiner Schwester und vielleicht mit der Junghexe geplant und Sonntag möchte ich unbedingt das Abschlusskonzert mit Fanfare Ciocărlia erleben.

Den Freitagsfüller gibts wie immer bei BARBARA.

Freitag, 12. August 2016 | 10:03 Uhr | Tags: ,

…fiel mir auf, dass ich gestern etwas vergessen habe.
7button
…von Annelie

Parfümieren… nicht immer, aber meistens, denn ich umgebe mich gern mit schönen Düften, auch wenn ich selbst sie meist gar nicht mehr wahrnehme. Deshalb habe ich auch mehrere schöne Düfte, die ich im Wechsel benutze.

Passieren… kann so vieles, wobei ich hoffe, dass es in der nächsten Zeit bitte nur angenehme Dinge sein sollten.

Parken… in Großstädten ist oft schwierig. Deshalb fahre ich lieber mit der Bahn zur Arbeit.

Packen… möchte ich gern so bald wie möglich. Zum einen Koffer für eine Reise, denn ein paar Tage Urlaub habe ich bitter nötig. Zum anderen Umzugskisten, denn in meiner Wohnung mag ich nicht mehr bleiben. Nur habe ich leider noch nichts gefunden, wo ich die nächsten Jahre wohnen möchte.

Paypal… nutze ich bisher nur zum Bezahlen. Bald aber werde ich mein Konto umstellen, damit ich darüber auch Zahlungen erhalten kann.

Pausieren… würde ich in meinem Job gern mal für ein paar Tage, denn seit Sommer 2014 arbeite ich ohne Urlaub durchgängig, einzig unterbrochen von Feiertagen, den damit verbundenen Brückentagen sowie den wenigen Tagen zwischen Weihnachten und Silvester.

Persönlich… treffe ich am Wochenende endlich mal wieder meine Schwester, die 550 km von mir entfernt wohnt und mit der ich seit letztem Weihnachten nur über WhatsApp Gedanken austauschen konnte.

Donnerstag, 11. August 2016 | 09:00 Uhr | 

…voll bescheuerter Tag.
🙁 Mein Kollege, mit dem ich gemeinsam einigen Papierkram aufarbeiten wollte, rief bei einem anderen Kollegen an, er müsse zum Arzt. Na, wenn er zum Arzt muss, dann muss er dahin. Blöd nur, dass er die Aufarbeitung in der vergangenen Woche immer wieder vor sich her geschoben hat und am Freitag versprach: Am Montag machen wir das. Wirklich!
So fühlte ich mich das erste Mal an diesem Tag im Stich gelassen. Blöd, ich weiß.

🙂 Janine erinnerte mich, dass um 18.30 Uhr Aquajogging beginnt. Ich wollte wirklich, wirklich gern da hin. Nur hatte ich bergeweise Bücher im Auto, die erst noch zur Bücherei mussten. Da diese vorher mehrere Wochen geschlossen hatte, war mit einigem Andrang zu rechnen, so das ich nicht wusste, ob ich rechtzeigtig daheim sein würde, zumal ich dort unbedingt noch wenigstens eine Trommel Wäsche waschen wollte. Es war also mehr als nur Eile angesagt.

🙁 In der Bücherei gab es einen kleinen Ärger. Das war jedoch klar, nachdem ich einmal in den vergangenen Wochen in einen kurzen, aber extrem heftigen Regenschauer geraten war und eines der Bücher in einer Stofftasche dabei hatte. Der Papierumschlag war danach etwas wellig, was der Bibliothekar natürlich beanstandete. Zu recht!

🙁 Noch lag ich gut in der Zeit, aber als ich zu Hause ankam, fing mich eine Nachbarin auf dem Parkplatz ab und fragte, ob ich bereits von dem Aushang im Hausflur wisse. Wusste ich nicht! Aber nun gab es richtig Ärger.
Das Haus, in dem ich wohne, hat zwei Aufgänge. Ein Teil der Wohnungen wird von Eigentümern selbst bewohnt, ein Teil ist vermietet. Nun hatte der "Sprecher" der Eigentümergemeinschaft gestern ein Schreiben ausgehängt, in dem ein Foto enthalten war, das ein Fensterbrett zeigt, auf dem zwei Zigarettenstummel und ein klein wenig Asche liegen. Seinem Schreiben zufolge wurde dieses Foto an einem Fensterbrett in unserem Hausaufgang aufgenommen. Weiter hieß es da, dass sich infolge dieser Zigarettenstummel die Kosten für die Treppenhausreinigung erhöhen würden, was natürlich zu Lasten der Mieter gehe. Außerdem müssten die Fensterbretter ausgetauscht werden, und diese Kosten würden ebenfalls auf die Mieter umgelegt.
Nun könnte man ja denken: Kommt Leute, regt euch nicht auf. Der Typ kann viel schreiben, wenn der Tag lang ist. Tatsächlich fühlt sich aber die Nachbarin durch solche Aushänge denunziert und gemobbt, weil sie zwar raucht, aber definitiv nicht die Kippen in eines der Fenster gelegt hat. Stattdessen aber hat sie in der Vergangenheit zusammengesammelte Kippenhäufchen verschiedenster Marken unter ihrem Fenster vorgefunden. Bitte, wie blöd ist das denn? Wenn sich jemand die Mühe macht, die Kippen von der Straße aufzusammeln, dann kann er sie doch gleich in den Müll werfen, statt sie vor jemandes Fenster zu platzieren, von wo aus die der Wind wieder über den gesamten Hof verteilen kann. Das ist doch zum einen dumm, eben weil die Kippen dann tatsäüchlich im Hof herum liegen und es ist boshaft und eine Form von Mobbing.
Ebenso, und ich unterstelle, dass es die gleiche Person war, hatte mir neulich jemand eine Handvoll Kippen in den Briefkasten geworfen. Auch das eine eindeutige Bosheit und zudem noch dümmer, als die Kippen im Hof. Was wäre denn gewesen, wenn einer dieser Stummel gar noch einen Glutrest enthalten hätte? Da hätte meine Post zu brennen beginnen können.
Hinzu kommt, dass ich schon vor Wochen ein Schreiben von der Hausverwaltung erhalten habe, in dem ich ebenfalls darauf hingewiesen wurde, dass nach Aussage der Eigentümergemeinschaft ich dafür verantwortlich sei, dass in einem bestimmten Treppenfenster Zigarettenstummel gelegen hätten und ich deshalb im Wiederholungsfall das Auswechseln der Fensterbetter zu bezahlen hätte. Außerdem wurde ich dafür verantwortlich gemacht, dass sowohl auf der Straße vor dem Haus, als auch dahinter im Hof Kippen so viele Kippen herum lagen, dass der Reinigungsdienst sich darüber beschwert habe und man mir deshalb eine Reinigung des gesamten Grundstücks in Rechnung stellen wolle. Die Leute von der Hausverwaltung können das gar nicht wissen, die schreiben nur böse Briefe an Leute, die von der Eigentümergemeinschaft denunziert werden. Der Vollständigkeit halber sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich Nichtraucher bin.

🙁 Nach dem Gespräch mit der Nachbarin und diesem ganzen Ärger, wegen der neuerlichen boshaften Unterstellungen war es natürlich zu spät, um noch zum Sport zu gehen. Ach menno.

🙁 Und zu allem Überfluss konnte ich wegen dieser ganzen Sch…e stundenlang nicht einschlafen und bin heute total müde und kaputt.

Dienstag, 09. August 2016 | 12:25 Uhr | Tags:

…bei rauem Wetter. Bei Sonnenschein kann ja jeder.
160803_172347
Foto 216/2016

Freitag, 05. August 2016 | 13:42 Uhr | Tags: ,

Nächste Seite »