…die Geschichte ist fertig. Was für ein Schinken. Aber hey, es ist ein Märchen. Das darf so.
Es ist, wie jedes Jahr. Da hat man 24 Tage lang mit den Figuren gelebt und gelitten, gehungert, gefroren und Angst gehabt. Und dann ist es mit einem Mal vorüber. Die gehen einfach ihrer Wege und lassen die Autorin allein zurück. Und sie fragt sich doch tatsächlich: Was habe ich falsch gemacht? Was hätte ich meinen Figuren mit auf den Weg geben sollen? An welchen Stellen hätte die Geschichte eine andere Wendung bekommen können oder sollen?
Das mit der anderen Wendung ist diesmal eine Sache für sich. Es gibt nämlich drei mögliche Enden. Ich habe das ausgearbeitet, das man am ehesten von mir erwarten würde.
Das zweite Ende wäre nicht weihnachtstauglich gewesen. Das dritte nicht kindertauglich, falls überhaupt Kinder mitlesen. Aber wer weiß, vielleicht schreibe ich sie beide noch. Wäre mal interessant. Und hätte den Vorteil, dass die Figuren noch eine Weile in meiner Nähe blieben.
Aber jetzt ist erst mal Schluss. Die reale Welt hat mich wieder.
Apropos "reale Welt", bis vor Kurzem, dachte ich, ich könnte keine Urban Fantasy schreiben. Aber ich glaube, mit dieser Geschichte habe ich mir selbst bewiesen: Ich kann.
Oder?
Lobt mich doch mal!
Nein, im Ernst, ihr sollt mich natürlich nicht loben, denn dass ihr bis zum Ende durchgehalten habt und dass, als ich mit dem Hochladen ins Hängen kam, sofort Anfragen kamen, wo die Fortsetzung bleibt, das ist das größte Lob, das ihr mir geben könnt, und das habt ihr mir schon gegeben.
Ich danke euch fürs Lesen und wünsche allen ein friedvolles Weihnachtsfest.

Montag, 23. Dezember 2013 | 22:39 Uhr | Tags:
categories ausgelesen, dies und das     comments Kommentare deaktiviert   TrackbackTrackback

…jetzt hab ich doch glatt das Schwert vergessen. Nur gut, dass dieser Teil der Geschichte erst am Dienstag zu lesen sein wird. Da kann ich Chiara noch einmal zurück schicken, um es zu holen. Zum Glück ist wieder Bewegung in die Geschichte gekommen. Gestern, war das überhaupt gestern? Ja, also am Sonntag war sie nämlich eigentlich zu Ende. Das heißt, bis zu dem Moment, als Chiara den leblosen Eldoran findet, reichte mein Grundplot. Weiter hatte ich noch nicht gedacht. Aber so kann man ja eine Geschichte nicht enden lassen. Und erst recht kann eine Adventskalendergeschichte nicht am 15. Dezember enden. Also brauchte ich eine Idee, und die hatte ich auch. Nur funktionierte sie nicht so recht.
Dann habe ich beim Kaffeetrinken Chris davon erzählt und er meinte… {psssst, das kann ich noch nicht verraten} und brachte damit die Geschichte wieder in Gang.
Wie schön.
Ansonsten geht es mir gut. Also, nee, es geht mir eher nicht so gut. Mir tun sämtliche Knochen weh und ich fühle mich gestresst. Aber das ist ja beinahe immer so, also kein Grund, es besonders zu erwähnen.
Ein ganz wundervolles Wochenende hatte ich, an dem ich endlich mal wieder richtig viel gemacht habe. Es ging mit Sonntagsbrötchen am Samstag los, über mehrfarbigen Wackelpudding bis zu einen russischen Zupfkuchen, den Janice unter meiner Anleitung {ohne Backmischung} und Papas Mithilfe gebacken hat.
Im Kino waren wir auch noch. Und im Lädchen. Und Wäsche… halt, nein, das war Sonntag. Das hätte in den Samstag einfach nicht mehr hinein gepasst.

Montag, 16. Dezember 2013 | 00:30 Uhr | Tags:

…nicht nur, wer lesen, sonder auch, wer zählen kann.
Da hab ich doch den heutigen Abschnitt des Adventskalenders erst für morgen hochgeladen. Und meine armen Leser fanden heute in der Frühe nur eine leere Seite vor.
Das tut mir Leid. Inzwischen habe ich den Fehler behoben.

Freitag, 13. Dezember 2013 | 11:27 Uhr | Tags:
categories dies und das     comments Kommentare deaktiviert   TrackbackTrackback

…nun gibt es vielleicht doch ein paar LeserInnen, die hier her kommen, aber nicht ins Wollkombinat, weil sie vielleicht mit Handarbeiten gerade nicht sooo viel am Hut haben.
Vielleicht mögt ihr aber meine Geschichten. Deshalb will ich mal den Adventskalender, den ich dieses JAhr wieder für euch geschrieben habe, auch von hier aus verlinken.
Einige wissen sicher, dass es den schon ein paar Jahre lang gibt, immer mit einer neuen Geschichte und immer mit einer Rahmenhandlung drum herum, die erzählt, wie es überhaupt zu dieser Geschichtenerzählerei kam.
Wer davon noch nie etwas gehört hat, kann hier nachlesen, wie alles begann.
Wem Meister Malow und die Spinnerin bereits vertraut sind, der kann sich diese Eineitung schenken. Doch auch für euch gibt es eine kleine Neuerung. Bisher waren die Rahmengeschichen immer Bestandteil des jeweiligen Kalenders. Diesmal habe ich den Prolog aus dem Kalender herausgenommen und schon gestern, am 30.11. bereitgestellt.
Wem das alles zu viel Drum-Herum ist, der kann natürlich auch gleich zum Adventskalender gehen.

Viel Spaß

Sonntag, 01. Dezember 2013 | 16:56 Uhr | Tags:
categories dies und das     comments Kommentare deaktiviert   TrackbackTrackback

…dass sie irgendwo einen Brunnen birgt.
Diese Weisheit ließ einst Antoine de Saint-Exupéry seinen Kleinen Prinzen aussprechen. Oder war es der Fuchs, der dies sagte? Wie auch immer, ich kann diesen Satz verwandeln, denn Es macht mein Leben schön, dass es Menschen wie Uta gibt.

Wolle

{Foto 334/366}
 
Angekommen ist es heute, das heißt gestern, also am Donnerstag {29.November} im Lädchen. Mit nach Hause nehmen sollte ich es, bevor ich es öffne. Das habe ich getan. Dann aber fragte ich mich, ob ich es wohl überhaupt vor Weihnachten öffnen darf. Sie hatte aber so großen Wert darauf gelegt, dass es bis Freitag bei mir sein würde. Wenn das so wichtig war, dachte ich mir, darf ich es bestimmt auch schon am Donnerstag Abend öffnen. Dachte ich mir. Tat es auch. Und dann…
…war da ein wunderschöner Brunnen in der Wüste meines derzeit soooo chaotischen Lebens.
Wie schön. Wie schön. Wie schön. Ich liiiiebe Adventskalender.
Daaaaaanke!!!!!

Freitag, 30. November 2012 | 01:54 Uhr | Tags: , ,
categories dies und das     comments Kommentare deaktiviert   TrackbackTrackback

Werk II für die Musikberieselung in Halle D. Es gibt dort Weihnachtsmusik, die selbst mir gut gefällt, weil sie ein gutes Stück abseits des Mainstreams liegt. Außerdem eine Mischung aus Filmmusiken, Mittelaltermugge und… einem Song, der mich jedes Mal, vom ersten Takt an, an eine meiner liebsten Bands denken lässt, obwohl er ursprünglich von den Doors stammt.
Und warum freue ich mich nun so, ausgerechnet über diesen Titel? Weil er mich zu dem Fabelwesen inspiriert hat, das mir für die Adventsgeschichte noch fehlte. [@Evchen, es ist nun doch kein Greif. Der hätte irgendwie nicht gepasst.] Nun ist die Geschichte rund, die vierte Zauberin fiel mir heute Nacht beim Seife Umfilzen ein und die Aufgabe, die am Ende zu lösen ist, wird auf diese Weise leichter erfüllbar.
Hach ja, ich liebe es, wenn sich Geschichten so entwickeln.
Und jetzt geht mir einfach der Titel nicht mehr aus dem Kopf.

Dienstag, 21. Dezember 2010 | 12:20 Uhr | Tags: ,

…dass euch mein Adventskalender so gut gefällt. Es macht Spaß, für euch Geschichten zu schreiben.
Am Sonntag Nachmittag werde ich eine Spinnradgeschichte im Café esprit in Taucha erzählen. Hoffentlich bekommt Chris bis dahin mein Auto wieder zum Fahren, denn das Spinnrad bis zum esprit zu tragen wird eine blöde Buckelei.

Dezember

Freitag, 03. Dezember 2010 | 10:49 Uhr | Tags: , ,

…es endlich geschafft, meinen Adventskalender aufzusetzen und zu befüllen.
Bis Weihnachten werdet ihr hier eine Fortsetzungsgeschichte finden, wie es einige von euch schon aus dem Jahr 2008 kennen, als ich die Geschichte allerdings per Mail verschickt habe.
Unter weitere Adventskalender findet ihr Links zu Freunden oder Kalendern, die mir gut gefallen.
Ab Januar werdet ihr dann beim Wollkombinat einige meiner Erzeugnisse finden und auch, falls ihr mögt, erwerben können. Nun aber wünsche ich euch erst einmal viel Spaß mit meinem märchenhaften Adventskalender.

Mittwoch, 01. Dezember 2010 | 16:56 Uhr | Tags: , , ,