Samstagsplausch {06.10.2017}

Ich kann nicht mehr…
Nicht mal zum Samstagsplausch bei Andrea habe ich es gestern geschafft. Das will ich schnell nachholen, auch wenn meine Woche eher nicht so berichtenswert war.
An den Sonntag, 01. Oktober kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern. War das der Tag, an dem ich mit Evchen telefonierte? Kann sein.
Dafür weiß ich noch genau, wie am Montag, 02. Oktober der Vormittag verlief. Den verbrachte ich nämlich bei Mutti, wo ich eine Ladung Wäsche wusch, während Christoph das Telefon wieder zum Laufen brachte. Und jetzt erinnere ich mich auch wieder an den Sonntag. Da war ich nämlich auch schon bei Mutti waschen. Und habe das lange Telefonat mir Evchen nicht geführt, denn darin ging es um die Werkstatt-Räumung, und davon wusste ich am Sonntag noch gar nichts, weil ich den Brief mit der Kündigung erst am Montag von der Post geholt hatte, bevor ich zu Mutti ging.
Wie man sieht, hilft das Aufscheiben am Ende der Woche sehr dabei, sich zu erinnern, was denn eigentlich wann geschah.
Dienstag, 03. Oktober war ein verlorender Tag. Wegen der Sorgen und Ängste, die mich drückten, hatte ich in der Nacht fast gar nicht geschlafen. Entsprechend schlaff fühlte ich mich am Tag. Dieses Ungefühl zog sich übrigens durch die gesamte Woche und hält noch immer an.
Der Mittwoch, 04. Oktober war der Lichtblick der Woche. Alle arbeiteten wieder, so dass ich meine Pausen {diesmal bestand ich darauf, sie einzuhalten} für Telefonate nutzen und ein paar Dinge zumindest anschieben konnte. Nach Feierabend durfte ich dann zu Uta kommen. Es wurde ein sehr schöner Abend, der mich perfekt von meinen Sorgen ablenkte und mir das Gefühl gab, mit der Hilfe meiner Freunde alles schaffen zu können.171004_193215
Donnerstag, 05. Oktober war Tagebuch-Blog-Tag. Und das wichtigste Ereignis war wohl, dass ich diesen Lagerraum besichtigte.
Für Freitag, 06. Oktober war ich mit Katl im Werk verabredet. Wir wollten vorsortieren, vielleicht ein paar Kartons packen und später in der Sauna entspannen. Auf dem Weg ins Werk beschaffte ich noch Bindfaden und Paketklebeband und dann… dann wurde mir so übel, dass ich Katl absagen musste. Ich habe keine Ahnung, woher das plötzlich kam. Mir war regelrecht speiübel, so dass ich nur noch heim wollte. Als ich an der Haustür ankam, erfuhr ich, dass der Sohn seinen Bus verpasst hatte und brachte ihn noch schnell zur Arbeit. Das war dann aber meine letzte Amtshandlung für diesen Tag. Ich kochte mir Kamillentee und schlief darüber am Küchenstisch ein; legte mich ins Bett und hielt es da nicht aus; hockte mich auf die Couch, suchte mir in der Mediathek eine Krimiserie und schlief dabei ein; legte mich wieder ins Bett und hielt es dort wieder nicht aus. Das zog sich bis nach 4 Uhr. Dann muss ich wohl geschlafen habe, denn halb sieben am Samstag, 07. Oktober erwachte ich aus chaotischen Träumen. Nochmal einschlafen ging nicht. Irgend etwas sinnvolles fertig bringen ging aber auch nicht.
Nach einem Telefonat mit der Uraltfreundin raffte ich mich auf, zur Drogerie zu fahren, bevor diese schloss, um mir eine minikleine Tube Zahncreme zu kaufen und eine noch kleinere Tube Handcreme, alles für das Handgepäck morgen Abend.
Aber das sage ich euch: Wenn ich im Februar zum Abschluss-Seminiar wieder nach Dortmund oder Düsseldorf oder sonstwohin muss, nehme ich den Zug oder den Flixbus oder das Auto. Fliegen werde ich bestimmt nicht wieder.
Nach der Drogerie fuhr ich noch in den Garten. Der Sohn war dort und versorgte mich gleich mit Tee.171008_071056
Am Abend gönnte ich meinen Haaren noch schöne rote Farbe und mir eine warme Wanne und Ingwertee.
Nach eine weiteren unruhigen Nacht ist nun schon Sonntag und ich sende diesen Eintrag verspätet zur Plauschrunde.

4 Gedanken zu “Samstagsplausch {06.10.2017}

  1. Das war total chaotisch, da hast du recht.
    Caotisch ist es immer noch und wird wohl auch noch eine Weile so bleiben, ABER es geht mir deutlich besser, weil ich, auch dank meines Sohnes und meiner Freunde, schon einiges gemeistert habe.
    Der nächste Plausch wird schon wieder viel positiver klingen, denke ich.
    Liebe Grüße
    die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *