Sieben Sachen Sonntag {24.09.2017}

Sieben Sachen, die ich mit meinen Händen getan habe, egal, ob für 5 Minuten oder für 5 Stunden.
So lautete immer die Vorgabe für den Sieben-Sachen-Sonntag, den anscheinend leider nur noch die Centi und ich fortführen.
Und ich habe diesen Sonntag geschwächelt. Übernachtet hatte ich bei Christoph, weil die Junghexe da war, er aber abends arbeiten musste. Da bleibe ich dann immer mit in B-Dorf. So begann mein Sonntag in der Nacht um drei , als Christoph heim kam und mir erzählte, dass der Bus 9.30 Uhr zurück im Hotel sein muss. Mit meinen Händen habe ich die gestrickte Decke bis an die Nase hinauf gezogen, um mich wieder in den Schlaf zu huscheln. Fotografiert habe ich natürlich nicht.
6.30 Uhr hörte ich den Sohn im Bad und schlug vor, den Bus jetzt gleich wegzubringen. Er grummelte zwar, zog sich aber an und los ging es. Mit meinen Händen wischte ich ein paar gelbe Pappelblätter vom Auto, bevor ich dem Sohn in die nass-graue Morgendämmerung folgte. Eine Kamera hatte ich gar nicht dabei.
Kurz vor Neun rief Mutti an und war ganz aufgeregt, weil ich ihre Steuer nicht bezahlt hatte. Hatte ich natürlich doch, nur fand sie die Zahlung nicht auf ihren Kontoauszügen. Nachdem ich online nachgesehen hatte, wann die Zahlung erfolgt war, stellte sich heraus, dass sie den passenden Kontoauszug noch gar nicht geholt hatte. Aber mir erst mal unterstellen, ich hätte meine Pflichten nicht erfüllt. *grrr* Was hätte ich fotografieren sollen? Mein verärgertes Gesicht?
Gegen 11 kam ich auf die Idee, mir endlich einen Guten-Morgen-Milchkaffee zu machen.170924_104240
Gegen 13 Uhr hatten wir es plötzlich eilig, weil die Junghexe mit ihrer Mutti ins Kino wollte, vorher noch etwas für die Schule erledigen sollte und der Film schon 14.45 begann. Da war keine Zeit mehr für das leckere Mittagessen, dass der Sohn für uns hatte. Da war keine Zeit mehr für irgend etwas. Schnell anziehen, aufräumen und los, das Mädchen zu ihrer Mutti bringen. Es war auch keine Zeit zum fotografieren. Das ist wohl klar, oder?
Ich fuhr von dort aus gleich weiter zum Wahllokal. Die entsprechenden Unterlagen hatte ich tags zuvor wohlweislich mitgenommen. Das Wahllokal zu fotografieren, schien mir unangebracht.
Es war dann doch bereits halb drei, als ich mit dem Kreuze-machen fertig war und nach Hause fuhr, wo ich zu nichts Lust hatte und deshalb auch nichts fertig bekam, außer, mich auf die Couch zu packen.
Irgendwann am Abend wachte ich auf. Es war noch hell, so hell, wie es an diesem Sonntag überhaupt nur geworden war, und ich dachte für den Moment, ich es wäre Morgen und ich hätte verschlafen. Zum Glück stellte sich das als Irrtum heraus.
Weil ich das leckere Mittagessen bei Christoph verpasst hatte, krumpelte ich noch ein wenig in der Küche herum und zauberte ein nicht ganz gesundes Abendessen, Nudeln mit Gemüse. Wenigstens das habe ich dann fotografiert.170924_212025

3 Gedanken zu “Sieben Sachen Sonntag {24.09.2017}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *